Berliner Festspiele Logo
Die 10er Auswahl
Inszenierung

NAME HER. Eine Suche nach den Frauen+

von Marie Schleef

Die Performerin Anne Tismer in einer Szene aus “NAME HER. Eine Suche nach den Frauen+“ in der Regie von Marie Schleef.

NAME HER. Eine Suche nach den Frauen+. Anne Tismer. © Hendrik Lietmann

Leider nicht mehr verfügbar
23.5.2021
16:00:00
Aufzeichnung aus dem Ballhaus Ost (Berlin)
6 h
In deutscher Sprache mit englischen Untertiteln

Über diese Produktion

Es gibt nicht genug weibliche Vorbilder? Da würde die Regisseurin Marie Schleef vehement widersprechen. Gemeinsam mit ihrem künstlerischen Team hat sie für die Long Durational Performance „NAME HER. Eine Suche nach den Frauen+“ in archäologischer Akribie unzählige inspirierende weibliche Biografien zutage gefördert. Vor einem Gameshow-Triptychon der Bühnenbildnerin Jule Saworski führt die Performerin Anne Tismer als ausdauernde Expertin und Entertainerin von A bis Z durch große Schicksale und kleine Anekdoten von Frauen aus mehreren Jahrhunderten – so vielfältig, beeindruckend und inspirierend, dass sieben Stunden wie im Flug vergehen.

Künstlerisches Team

Marie Schleef Idee, Konzept, Text, Inszenierung
Anne Tismer Performance, Text
Jule Saworski Bühne, Video- und Bildinstallation, Kostüm
Laura Andreß Dramaturgie, Text, Übertitel
Wiebke Jahns Kommunikation, Netzwerk
Ruben Müller Video-Operator, Sounddesign, Inspizienz
Michiko Günther Künstlerische Mitarbeit
Fabian Eichner Lichtdesign

Mit

Anne Tismer

Premiere 25. September 2020

Ballhaus Ost, Berlin

Eine Produktion von Marie Schleef in Kooperation mit dem Ballhaus Ost (Berlin), den Münchner Kammerspielen und dem Kosmos Theater (Wien).

Gefördert durch den Hauptstadtkulturfonds und das Bezirksamt Pankow von Berlin, Amt für Weiterbildung und Kultur – Fachbereich Kunst und Kultur.

Berliner Festspiele
Facebook
Instagram
Twitter
Youtube
Die Berliner Festspiele werden gefördert durch
Die Beauftragte der Regierung für Kultur und Medien
Neu Start Kultur
Das Theatertreffen wird gefördert durch die
Kulturstiftung des Bundes
gefördert von
Die Beauftragte der Regierung für Kultur und Medien
Medienpartner
3Sat